navioben1.jpg logo.gif logo2.jpg

Beobachtungsjournal für das Jahr 1999

Mi 06.01.1999, 19.45-20.15 MEZ, Hubert, Stefan, GvA-Mitglieder

Demonstration des neuen Kuppelöffnungsmechanismus und der Ausrichtung der Montierung mit Computersteuerung. Einweisung der Schlüsselträger.


Sa 09.01.1999, 20.00-22.15 MEZ, Christoph, Dirk

Neue Okulare ausprobiert, 9 und 7 mm Plössl. An Jupiter: starkes »seeing« niedrig am Horizont. An Saturn: geniales Bild. Vergleich mit 7, 9, 12, 18 mm Orthos. M1 deutlich zu erkennen. M42 mit 30 mm Kellner Okular sehr fein gezeichnet. Teleskopsteuerung arbeitet nicht gut. Nach zwei, drei Einstellungen sind die Sterne meist im 30 mm Okular ?. Ende, da Schneefall einsetzte.


Mo 18.01.1999, 20.00-23.40 MEZ, R=2 D=3-4, Hoddle, Michael, Dirk

Planeten mit Farbfiltern beobachtet. Saturn schön kontrastreich in gelbem, orangefarbenem und rotem Licht. Io-Transit vor Jupiter war nicht zu beobachten. Fünf Saturnmonde sofort gesehen. M31, M32, M110 bei hundertfacher Vergrößerung gut erkannt. Montierung steuert Objekte sehr gut an, wenn man zuvor einen hellen Stern in unmittelbarer Umgebung zentriert und abgespeichert! M81 und M82 sehr hell. Gut erkennbar und daher für die Präsentation während der öffentlichen Beobachtungsabende zu empfehlen. M1, Eskimo (NGC2392) und NGC1023 ebenfalls sehenswert.


Fr 29.01.1999, 20.00-22.30 MEZ, R=2-3 D=1, Hoddle, Michael, Christoph, Hubert, Dirk

Saturn beobachtet, zweihundert- und dreihundertfach vergrößert. Fünf Monde gesehen; Cassinische Ring-teilung, sonstige Ringstrukturen, Wolkenband, Ring- und Planetenschatten erkannt. Doppelpolfilter am Mond ausprobiert; funktionierte einwandfrei. Orionnebel infolge Mondhelligkeit verdeckt, Trapez gut gesehen.


Sa 30.01.1999, 17.30-19.00 MEZ, R=2 D=3, Hoddle, Michael, Dirk

Untergang der Venus verfolgt, Saturn und Jupiter im Licht der Farbfilter beobachtet. Venusphase gesehen, fünf Saturnmonde, 3 Jupitermonde; Ringteilung bei Saturn, Wolkenstrukturen bei Jupiter sehr differenziert.


Sa 30.01.1999, 19.45-21.00 MEZ, R=3 D=4, Mario, Katrin, Norbert, Dirk

Videospaziergang auf dem Mond! Videofokalprojektion funktioniert. Saturn läßt sich ebenfalls strukturiert abbilden, obwohl das Hintergrundrauschen sehr stark ist. Sicht verschlechtert sich zunehmend. Videoversuche werden in jedem Fall wiederholt.


Sa 06.02.1999, 19.00-21.00 MEZ, Christoph, Norbert und Sohn, Michael, Dirk

Diverse Dinge probiert. Saturn, Weihnachtsbaum (NGC2264), M42 ... Sehr diesig und wolkig.


Sa 12.02.1999, 20.00-22.30 MEZ, R=3 D=3, Hoddle, Michael, Dirk

Mäßige Sicht, diesig, sehr kalt, -7C. Saturn beobachtet, vier Monde, Cassiniteilung waren zu sehen. Planet tanzte sehr unruhig in niedriger Höhe über dem Horizont. Offenen Sternhaufen NGC1528, elliptische Galaxie NGC 1023, sowie h und ? im Perseus beobachtet. Blick in die offenen Haufen der Auriga geworfen. Abschluß mit M42. O-III-Filter gab guten Kontrast; Grünfilter aber auch brauchbar.


Mi 17.02.1999, 20.00-21.00 MEZ, GvA-Mitglieder, Gäste

Öffentlicher Beobachtungsabend. Saturn und M42 zwischen den Wolken beobachtet.


Sa 20.02.1999, 16.00-20.45 MEZ, Hoddle, Mario, Michael

Lithiumbatterie versucht einzusetzen, aber kein Schlüssel paßt. Mehrfach zu Mario, Michael und Hoddle gefahren, aber keinen brauchbaren Schlüssel gefunden. Haupt- und Fangspiegel sind sehr verschmutzt. 19.45 Uhr riß der Himmel auf. Sehr schön die Stellung von Jupiter zur Venus sowie Saturn beim Mond. Saturn mit 15 mm Okular beobachtet. Drei bis vier Monde, Cassiniteilung und Wolkenstrukturen gesehen. Mit sauberem Spiegel sicherlich noch besser. M42, M81, M82, M101 beobachtet. Wenn mal der Himmel frei war...


Mo 22.02.1999, 19.00-21.00 MEZ, Hoddle, Michael

Endlich passendes Werkzeug. Lithiumbatterie ausgetauscht, nachdem die rostigen Schrauben mit einiger Mühe gelöst waren. Nachdem wir Zeit und Datum eingestellt hatten, zehn Minuten ausgeschaltet. Wieder eingeschaltet und -jipp- Zeit und Datum stimmten noch. Endlich ist dieses leidige Thema des Zeit-Datum-Sternzeit-Einstellens vorbei. Umlenkspiegel mit Isopropanalkohol gereinigt; sieht fast wie neu aus. Jetzt ehlt nur noch der Hauptspiegel.


Mi 24.02.1999, 20.00-23.00 MEZ, Hoddle, Michael, Dirk

Saturn und vier Monde mit neuem 10 mm Okular betrachtet. Bei vierhunderthundertfacher Vergrößerung doch sehr überraschend, daß vier Monde zu sehen waren. M81, M82, M109, M51 leider nicht sehr prall infolge Mondscheins. Lieber auf Sternhaufen gegangen. Alles was an Sternhaufen im Sichtfeld war abgegrast. Zum Schluß M3 bis zu zweihundertfach aufgeblasen und aufgelöst.


So 28.02.1999, 19.00-20.30 MEZ, Hoddle, Michael

Venus; Phase aber in allen Farben. Saturn, fünf Monde, Cassini sehr schön. M35 sehr gut für Beobachtungsabende. NGC1528 dito. M31 unscheinbar wegen Mond. Dann zogen Wolken auf.


Mi 03.03.1999, 17.00-17.45 MEZ, Tanja, Mario

Sternwarte geerdet! Anschlußkabel war zu kurz und muß noch gelegt werden; ca. 6 m.


Mi 03.03.1999, 18.30-20.45 MEZ, GvA-Mitglieder, Gäste

Öffentlicher Beobachtungsabend. Saturn, Pleiaden, Orionnebel mit Trapez, NGC1528, M35, h und ? im Perseus.


Sa 06.03.1999, Hoddle, Michael

Hauptspiegel gereinigt.


Sa 13.03.1999, 00.00-03.00 MEZ, R=3 D=2, Hoddle, Michael, Dirk

Viele Galaxien beobachtet. Angefangen bei M65, M66, M95, M96, M105, NGC 3384 und NGC3128 im Löwen, über M87, NGC4476 im Haar der Berenike, zu den Kugelsternhaufen M53, M5, M13. Alle Kugelsternhaufen optimal aufgelöst; M5 und M13 einfach umwerfend. Der Schiefspiegler ist für die Kugelsternhaufen besonders geeignet.

1. Marsbeobachtung: Niedrige Höhe, bewegte Atmosphäre und fehlende Restschärfe des Teleskops machten Detailbeobachtung schwierig. Orangefilter dämpfte Scheibenhelligkeit, gab aber auch nicht mehr Kontrast. Andererseits zeigte Mars mit der Tharsis-Elysium-Region auch seine strukturarme Seite. Weitere Beobachtungen müssen zeigen, was letztlich möglich ist. Planetenscheibe ist mit 11" recht groß, der Phasendefekt deutlich sichtbar.


Sa 20.03.1999, 00.15-02.30 MEZ, R=3-4 D=1-2, Hoddle, Michael, Dirk

Suche nach Komet Linear erfolglos abgebrochen. Koordinaten fehlten. M104 bis maximal einhundertfach vergrößert. Trotz tiefer Position ausgezeichnet gesehen. Sombrero war durch Staubband deutlich vom Himmelshintergrund abgegrenzt. Castors Komponenten klar getrennt.

2. Marsbeobachtung: Schon erheblich besser. Im orangefarbenen Licht war eine dreieckige Struktur in der südöstlichen Hemisphäre erkennbar; vermutlich der Solis Lacus. Struktur war mit Grünfilter ebenfalls wahrnehmbar. Polkappenrest auf Nordwest; entdeckt im blauen Licht, bestätigt mit Grünfilter. Im Ganzen wirkte sich der niedrige Stand ungünstig auf die Beobachtung aus; der zweite Beobachtungsabend war aber gewinnbringender. Scheibendurchmesser schon bei 12.5".


Mo 22.03.1999, 19.15-21.30 MEZ, Hubert, Stefan, Mario, Hoddle, Michael

Aldebaran-Bedeckung durch den Mond. Eintritt des Sterns gegen 19.38 Uhr, Austritt um 20.45 Uhr.


Sa 27.03.1999, 21.00-23.15 MEZ, Christoph, Dirk

Venus beobachtet, ca. zehn Grad über dem Horizont. Mond fotografiert. Fokal und in Okularprojektion mit 10 mm Plössl und 18 mm Ortho auf AGFA Diafilm CTX 100 ASA.


Mo 29.03.1999, 00.30-03.30 MEZ, R=1 D=2-3, Michael, Dirk

Kugelsternhaufen M3, M5, M92, M13 mit unterschiedlicher Vergrößerung beobachtet und gut aufgelöst.

3. Marsbeobachtung: Mars erschien so deutlich wie nie zuvor. Polkappe, Sinus Sabeus, Margaritifer Sinus, Mare Erythraeum sowie Acidalium bestens zu sehen. Sämtliche Farbfilter benutzt. Im gelben und orangefarbenen Licht war vermutlich Phobos nordöstlich der Planetenscheibe in etwa 15" Abstand zu erkennen (Anm. ex post: Irrtum, leider nur ein unbedeutender Stern). Zwischen 2.30 und 3.30 Uhr konnte man selbst im blauen Licht auf die Planetenoberfläche blicken, ohne Strukturen zu verlieren. Blau-violettes Aufklaren?


Di 20.04.1999, 23.30-2.30 MESZ, R=2 D=1, Michael, Dirk

Anfangs M36, M13, M92, M56, M57 und M5 mit unterschiedlicher Vergrößerung vorgenommen, dann zur

4. Marsbeobachtung gewechselt: Tharsis-Elysium-Region. Keine auffälligen Strukturen zu beobachten im gelben und orangefarbenen Licht. Im grünen und blauen Farbbereich konnten dagegen zwei helle Bereiche auf Südwest und Nordost und die Restpolkappe erkannt werden. Bei ersteren handelt es sich vermutlich um großflächige Wolkenstrukturen. Zeichnung angefertigt. Beobachtung wird überprüft. Scheibendurchmesser inzwischen auf 15.8" angewachsen. LS 127: Hochsommer auf der nördlichen Marshalbkugel.


Di 20.04.1999, 23.00-00.15 MESZ, R=3 D=2, Hoddle, Michael

Messierobjekte, M65, M66, NGC3628, M95, M96, M105 (alle im Löwen), NGC3384, NGC2903, M49, M5, M13, M92.

5. Marsbeobachtung: Sicht schlechter als gestern. Polkappe ohne Filter und mit Blaufilter erkennbar. Blau: Im Vergleich zur Polkappe hellere Struktur am Scheibenrand auf sieben Uhr. Nix Olympica?


Fr 30.04.1999, 00.05-02.00 MESZ, R=1 D=1, Michael, Dirk

6. Marsbeobachtung: Mond war annähernd voll und störte die Planetenbeobachtung. Oberflächendetails ab ZM 60 gesehen: Sinus Sabeus, Mare Erythraeum, Acidalium, Solis Lacus sowie die Kontinente Tharsis und Arkadia. Polkappe im Mare Boreum war gut zu sehen. Wolken waren nicht erkennbar. Insgesamt war die Sicht ausgezeichnet, wenn auch der Mond in der Virgo den Kontrast trübte. Zeichnung wurde angefertigt.


Fr 30.04.1999, 22.00-01.00 MESZ, R=1 D=1, Christoph, Dirk

7. Marsbeobachtung: Strukturen klar wie am Vortag zu erkennen. 7.5 MB Fotos aufgenommen in allen verfügbaren Farben. Fokalaufnahmen und Okularprojektionen. Sehr gutes, detailreiches Bildmaterial gewonnen!


Sa 01.05.1999, 22.45-00.40 MESZ, R=1 D=1, Mario, Petra, Hubert, Hoddle, Michael, Dirk

Messierobjekte vorgeführt: M2, M5, M13, M92 und M57.

8. Marsbeobachtung: Tag der größten Annäherung. Viele Details auf der Planetenscheibe gesehen. Bildgüte war derart gut, daß sich kleinste Strukturen, z.B. Sinus Sabeus, auflösen ließen.


Mo 03.05.1999, 22.00-01.15 MESZ, R=1 D=1, Michael, Dirk

Am frühen Abend wurde Venus mit Farbfiltern und Neutralfilter bei unterschiedlichen Vergrößerungen beobachtet. Blau war geeignet, Gelb- und Orangeglas zeigten nur eine diffuse Scheibe. Empfehlenswert ist die Beobachtung mit dem Neutralfilter: Die Planetenscheibe wirkt deutlich gegen den Hintergrund abgesetzt, das Licht der Venus angenehm abgedämpft. Auf der Halbvenus waren keine Wolkenstreifen zu erkennen.

9. Marsbeobachtung: Einige Fotos in Okularprojektion geschossen. Beobachtung mit Gelb- und Orangefilter ließ feine Strukturen erkennbar werden; zB. Landenge Aram, Margaritifer Sinus, den Hydrae Palus und Jamuna. Im lauen Licht konnten vereinzelt helle, punktförmige Bereiche am nordöstlichen Scheibenrand wahrgenommen werden. Zeichnung angefertigt.


Do 06.05.1999, 19.30-20.00 MESZ, Mario

Erdungsleitung an die Laufschienen der Kuppel angeschlossen. Potentialausgleich ist damit fertig gestellt. Alle größeren Metallteile sind leitend miteinander verbunden und liegen auf Erdpotential.


Fr 14.05.1999, 17.00-18.45 MESZ, Mario

Durchzug der Rückseite einer Okklusionsfront aus Nordwest. Mit Kamera festgehalten. Um 17.00 Uhr noch bedeckt. Regen hörte bald auf. Gegen 17.30 Uhr heller Streifen am Nordwest-Horizont zu sehen. Kam langsam näher. Um 18.00 Uhr überquerte die scharf abgeschnittene Rückseite der Front den Zenit. Sonne kam heraus. In gleicher Richtung noch viele Ac- und Ci-Bänke, sonst sehr klare Luft. Um 18.30 Uhr ist die, wie mit einem Messer abgeschnittene Wolkengrenze im Süden zu sehen. Langgestreckte Ac-Bänke und einige Cirrus ziehen gemütlich über den Himmel. Ca. 20 Dias sind in dieser Zeit aufgenommen worden.


Di 18.05.1999, 00.00-02.30 MESZ, R=1 D=1, Michael, Dirk

Hantelnebel M27, Kugelsternhaufen M71, M13, M56. Sehr klar aufgelöst. O-III-Filter bei M27 angewendet: deutliche Kontraststeigerung, heller Frühlingshimmel gut abgedämpft. Vergleich der Deep-Sky-Filter spricht für Anschaffung eines Breitbandfilters.

10. Marsbeobachtung: Große und Kleine Syrte, Boreosyrtis, Casius, Mare Thyrenum, Hellas, Mare Boreum und die Nordpolkappe waren deutlich zu sehen. Orange- und Grünfilter halfen am besten. Dunkelblaues Glas verstärkte Hellas und die Polkappe, ließ aber die Meere verschwinden. Auflösung war optimal, selbst kleinste Strukturen traten hervor. Nahe der Marsscheibe war ein leuchtschwacher Stern zu erkennen, geschätzte Hellig-keit 8.m25 (Anm. ex post: SAO 139461, R=13:38:40h, D:-09:53:10, 8.m2, Typ: K2), anhand dessen die Relativbewegung des Mars beobachtet werden konnte. Mars bewegte sich rückläufig um etwa 30"/Stunde. Sternfeld fotografiert, Zeichnung angefertigt.


Sa 27.05.1999, 23.30-01.30 MESZ, R=2 D=3, Michael, Dirk

11. Marsbeobachtung: Spontan fiel der Größenverlust des Beugungsscheibchens und die rechtsseitige Phase auf. Deutlich traten die Nordpolkappe und das Mare Thyrenum auf der südlichen Hemisphäre hervor. Die Tharsis-Elysium-Region im Zentralbereich der Scheibe konnte nur zeitweise aufgelöst werden. Nützlich waren das Orange- und das Grünfilter. Im blauen Licht konnten wenige kräftige Oberflächenformationen erkannt werden; aber leider keine Wolken. Die Sichtbedingungen waren nur mäßig; mehr als eine zweihundertfache Vergrößerung war nicht möglich. Zeichnung wurde angefertigt.

Später war der Mond im Blickfeld. Einige Terassenkrater auf der annähernd vollen Scheibe beobachtet. Grün- und Blaufilter mußten bei starker Vergrößerung aushelfen, da Polarisations- beziehungsweise Neutralfilter fehlten!

Spannung auf dem Teleskopnetzteil sollte überprüft werden; Geruch läßt auf Überhitzung schließen.


Sa 05.06.1999, 23.30-03.00 MESZ, R=3 D=2-4, Michael, Hoddle, Hanspeter, Dirk

Wenig erfolgreich bei der Darstellung von M3 und M13 auf dem Monitor. Zunehmende Bewölkung erschwerte die Beobachtung. M13 mit dem 30 mm Okular visuell gut aufgelöst.

12. Marsbeobachtung: Strukturreiche Planetenseite bei mäßiger Sicht. Mare Acidalium und Erythraeum, Solis Lacus, Tempe, Tharsis und Polkappe kamen gut durch. Blaufilter zeigte Aufhellungen im Bereich Chryse und Tharsis. Phasendefekt trat deutlich hervor. Marsscheibe auf 13.8" geschrumpft. Videokamera installiert und scharf begrenzte, wenn auch im wesentlichen strukturlose Marsscheibe beobachtet.


Mi 16.06.1999, 21.30-01.00 MESZ, R=3-4 D=2, Armin, Michael, Hoddle, Dirk

Teleskop justiert, Korrekturlinse gereinigt. Einstellungen an etlichen Sternen überprüft. Beugungsscheibchen und -ringe erheblich verbessert. Luftunruhe störte die Feinjustierung. Weitere überprüfung erforderlich. M13 gut aufgelöst, e-Boo und e-Lyr getrennt, M57 beobachtet.

13. Marsbeobachtung: Mars bei wechselnder Vergrößerung beobachtet; feine Struktur am linken Scheibenrand nebst Polkappe wahrgenommen.


Do 08.07.1999, 23.45-04.00 MESZ, R=2-3 D=1, Michael, Dirk

Kugelsternhaufen M71 (Sge), M15 (Peg), M5 (Oph), M12 (Oph), M10 (Oph), M11 (Scu) (OS: super!!), M22 (Sgr), M28 (Sgr) zum Teil recht gut in Einzelsterne aufgelöst, bei niedrigem Stand dagegen nur als diffuse Flecken wahrgenommen.

Neptun und Uranus bei unterschiedlicher Vergrößerung deutlich scheibenförmig gesehen. Im blauen Licht hoben sich die Planeten gut vom Himmelshintergrund ab. Bemerkenswert war das fahle, blaßblaue Licht der Objekte im Vergleich zu den grellen Umgebungssternen. Jupiter und Saturn konnten schließlich mit jeweils vier Monden beobachtet werden. Insgesamt eine erfolgreiche Beobachtungsnacht.


Fr 09.07.1999, 22.00-04.00 MESZ, R=1-2 D=1, Hoddle, Michael, Dirk

Doppelsterne e-Boo, -Boo, a-Her, M13, M96, M5, M107, M12, M10, M11, NGC6633, M71, M27, M57. M 11 auch bei 266facher Vergrößerung suuuper!

Neptun, Uranus, Mars, Venus, Jupiter und Saturn. Eine weitere brilliante Beobachtungsnacht. Zahlreiche Details beobachtet. Oberflächen- und Atmosphärenstrukturen; schmale Venussichel, Marsmaria und Polkappe, intensive Blaufärbung von Uranus und Neptun, Ringteilungen und Wolkenband auf und um Saturn, stark ausgeprägte Wolkenbänder in der Jupiteratmosphäre und die vier gallileischen Monde.


So 11.07.1999, 23.30-04.00 MESZ, R=2 D=2, Armin, Hoddle, Michael

M13, M92, Planetarischer Nebel NGC6210, NGC6207, M57, M11, M71, M27. Neptun und Uranus leicht zu sehen, beide in Scheibchen aufgelöst. Jupiter sehr schön mit vielen Bändern und Strukturen. Vier Monde. Saturn mit drei bis vier Monden und Wolkenband.


Mo 12.07.1999, 22.00-01.30 MESZ, R=2-3 D=4, Michael, Dirk

M3, M94, M51, M81, M82, M13, NGC6210, M11. Himmel zu hell, geringe Transparenz, kaum Kontrast. Die meisten Objekte nur schwach wahrgenommen. Unergiebiger Abend. Später bewölkt, in der Ferne Gewitter. Anfangs noch schmale Sichel der Venus und phasige, strukturarme Scheibe des Mars beobachtet. Selbst der Filtereinsatz brachte nichts.


So 18.07.1999, 22.30-03.00 MESZ, R=1-2 D=2-3, Hoddle, Hanspeter, Michael, Dirk

Kugelsternhaufen M3, M5, M13, M71; Planetarische Nebel NGC6210, NGC6572, M57, M27; offene Sternhaufen NGC6633, M11. Die aufgeführten Beobachtungsobjekte hoben sich überwiegend gut vom Himmelshintergrund ab, insbesondere die Planetarischen Nebel waren bemerkenswert. Glanzstück war die Auftrennung der Komponenten von ?-CrB (0.7"). Daneben auch e-Boo und e-Lyr aufgetrennt.

Später Uranus, Neptun, Jupiter und Saturn beobachtet. Sehr kontrastreiches Bild. Farben von Uranus und Neptun erkannt. Viele Strukturen auf Jupiter und Saturn gesehen.


Mo 26.07.1999, 01.45-04.00 MESZ, R=1 D=1, Hoddle, Michael

Planetarischer Nebel NGC6543 im Drachen, M51, M81, M82, M97, M31, M32, M110, M76, M45, h und ? im Perseus. Saturn und 5 Monde: Rhea, Dione, Tethys, Titan, Japetus, Jupiter und 4 Monde (Anm.: allesamt mit Skizze im Beobachtungsjournal). Grün- und Orangefilter wirkten auf Jupiter sehr gut. Viele Wolkenstrukturen erkannt. Saturn mit deutlichem dunklen Band; sehr auffällig.


Do 29.07.1999, 00.00-03.00 MESZ, R=1 D=1, Hoddle, Michael, Dirk

M76, M15, M2, Planetarische Nebel NGC7662 And, NGC7009 Aqr, NGC6543 Dra. Anfangs Planetarische Nebel und Kugelsternhaufen mit unterschiedlichem Erfolg beobachtet. Besonders interessant Saturnnebel und Schneeball. Später Neptun und Uranus aufgesucht. Ersteren nicht eindeutig identifiziert. Saturn und Jupiter waren ausgezeichnet zu sehen. Viele Strukturen wahrgenommen. Kristallklares Bild. Fünf Saturnmonde gesehen, Mondurchgang vermutlich von Io beobachtet, GRF erkannt (Anm.: Skizze der Mondstellungen der Gasplaneten und des Monddurchganges im Beobachtungsjournal).


So 01.08.1999, 23.00-03.00 MESZ, R=1-2 D=1, Hoddle, Michael, Dirk

M11, M17, M28, M22, NGC 6818. Durchsicht optimal. M13, h und ? im Perseus, Pleiaden, M31 und e-Lyr waren mit bloßem Auge zu sehen. Neptun und Uranus klar und scheibenförmig. Jupiter und Saturn. Bei ersterem mindestens 3 schwarze Objekte im NEB. (Anm.: Skizze der Mondstellungen beider Planeten im Beobachtungsjournal).

Perseiden: Die ganze Zeit über helle Meteore, ca. 20, teilweise mit Schweif, lange Sichtung über das halbe Firmament. Gegen 23.15 flog ein Bolide unterhalb der Corona Borealis in Richtung auf Bootes und zerplatzte bald.


13.08.1999, 00.30-04.00 MESZ, R=1-2 D=1, Hoddle, Michael

00.30-01.30 Uhr: 57 Meteore
01.30-02.30 Uhr: 48 Meteore
02.30-03.45 Uhr: 75 Meteore
02.45-02.50 Uhr: 09 Meteore
Insgesamt: 189 Meteore

Anmerkungen: Ein Schweif gut 20 Sekunden sichtbar. Sehr viele helle dabei, 0m und heller. Dreimal »Wetterleuchten«, Himmelsaufhellung durch Meteore. Einmal ein nachleuchtender Schweif zu sehen. Meteore um -1m sehr häufig, einmal von zweifacher Jupiterhelligkeit. (Anm.: Skizze Saturn mit fünf Monden im Beobachtungsjournal).


Fr 13.08.1999, 23.30-01.30 MESZ, Hoddle, Michael, Sascha

M13, M92, NGC6210, M11, M15. Kurzer Blick auf Saturn und drei seiner Monde. Ab 01.00 Uhr leider Wolken.


So 15.08.1999, 23.00-02.00 MESZ, R=1-2 D=1, Hoddle, Michael

Jupiter mit vier, Saturn mit fünf Monden. (Anm.: Skizze im Beobachtungsjournal) Einige Meteore, etwa zehn bis fünfzehn Stück, beobachtet, darunter einige wieder mit Schweif. Ende um 02.00 Uhr wegen Wolken.


Sa 21.08.1999, 01.00-04.00 MESZ, R=2 D=2-3, Hoddle, Michael, Dirk

Videokamera an Jupiter und Saturn ausprobiert. Jupiter: deutliche Wolkenstreifen und Mondschatten von Io gesehen. 00.30 Uhr SA-I, 01.47 Uhr DA-I, 02.40 Uhr SE-I, 03.45 Uhr DE-I. Saturn: Wolkenstreifen, Details im Ring und Planetenschatten. Visuelle Beobachtung von Jupiter zeigte viele Wolkenbänder, sehr differenziert. Einzelne Wolkenzellen. Austritt von Io um kurz vor 04.00 Uhr. Cassiniteilung des Saturnrings deutlich. (Anm.: Saturnskizze mit den Monden Titan, Rhea, Tethys und Dione im Beobachtungsjournal).


Sa 28.08.1999, 22.30-03.00 MESZ, Armin, Hoddle, Michael, Dirk

Jupitermondverfinsterungen: ab 23.45 Uhr Io verfinstert. Beginn der Ganymedverfinsterung 01.30 Uhr, auf dem Videomonitor 01.16 Uhr, im 6" Kutter 01.17 Uhr. GRF ab ca. 02.00 Uhr beobachtet. Zahlreiche Saturnmonde. Mond mit Videaokamera im Fokus des Teleskops sehr schön bei hoher Vergrößerung.


Mi 01.09.1999, 22.00-02.40 MESZ, R=1 D=2, Hoddle, Michael

Neptun: bereits im 30er ein blaues Objekt, bei 266facher Vergrößerung eine deutliche Scheibe. Uranus: im 30er deutlich als Scheibe. Stern ?-Cap mit im Bild. Vergrößert bis auf 800fach! Saturnnebel NGC 7009 im 30er klar elliptisch. M72, Kugelsternhaufen in Aqr eher unscheinbar. M2, ebenfalls Aqr, wunderbar bei jeder Vergrößerung, bei 266facher Vergrößerung Randbereich aufgelöst. M15, Kugelsternhaufen im Peg, im 30er am unteren Rand aufgelöst. Heller Kern, oben diffus. Im 15er irre gut aufgelöst, Sterne ohne Ende! Jupiter: alle vier Monde als Scheibe! (Anm.: Saturnskizze im Beobachtungsjournal mit fünf Monden, Rhea und Titan bezeichnet).


Di 14.09.1999, 03.00-04.30 MESZ, R=1 D=2-3, Hoddle, Michael

Saturn mit fünf Monden, sofort erkennbar. Planetendetails sehr deutlich. Mond Enceladus unbestätigt. Klasse Bild bis 300 fach. Orionnebel und Trapez sehr schön und hell, leider noch etwas tief positioniert.


Mi 06.10.1999, 19.15-22.00 MESZ, GvA-Mitglieder, Gäste

Öffentlicher Beobachtungsabend. Teilweise bewölkt, aber hervorragende Durchsicht.


Di 11.10.1999, 18.00-22.30 MESZ, Hoddle, Michael

Stahlseile eingezogen.


Mi 20.10.1999, 19.30-21.30 MESZ, GvA-Mitglieder, Gäste

Öffentlicher Beobachtungsabend. Thema: Jupiter und Saturn.


Sa 28.10.1999, 22.30-01.30 MEZ, R=1 D=2-4, Armin, Dirk

Anfangs Sternbedeckung von 64-Ori beobachtet, später Jupiter und Saturn. Zahlreiche Details gesehen, fünf Saturnmonde. Durchgang der Jupitermonde Ganymed und Io. (Anm.: Beobachtungsdaten und Bericht außerhalb des Beobachtungsjournals).


Sa 06.11.1999, 01.30-4.30 MEZ, R=2 D=3-4, Armin, Britta, Robert, Dirk

Ganymed- und Iodurchgang vor Jupiter beobachtet. Monde anfangs noch sichtbar, später aufgrund geringen Kontrastes aus den Augen verloren. Schatten zeichneten sich dagegen ab. Saturn kurzzeitig aufgesucht. Lediglich vier Monde gesehen. Abschließend M42 und das Oriontrapez vorgenommen. Wenig kontrastreiches Bild. Zunehmend Wolkenbildung. Beobachtung abgebrochen.


Mo 20.12.1999, 20.00-23.30 MEZ, R=2-3 D=3-4, Britta, Robert, Dirk

Anfangs flog ein gelbes, punktförmiges Objekt von Nord nach Süd über den Himmel, bildete einen Schweif aus und ließ ein kleineres Objekt auf halbem Weg zurück. Definitiv kein Meteor oder Flugzeug. Was mag es gewesen sein. (Anm.: Objekt sorgte für einige Spekulationen in der Astroszene. Die bisher plausibelste Erklärung: Wiedereintritt einer Titanoberstufe).

Später Jupiter und Saturn mit jeweils vier Monden beobachtet. Zahlreiche Strukturen in den Planeten- atmosphären erkannt. Beide Planeten in Okularprojektion fotografiert.




© Copyright 1998-2017 - GvA Kiel Webmaster