navioben1.jpg logo.gif logo2.jpg

Umbau der Sternwarte 2

Mit dem neuen Teleskop gab es ein Problem: Der Schiefspiegler war sehr lang. Der Schmidt-Cassegrain ist wegen seiner kompakten Bauweise dagegen sehr kurz. Der Einblick in das Okular würde viel höher liegen, so daß man zum Beobachten eine hohe Leiter bräuchte! Das sollte den Gästen der Sternwarte aber nicht zugemutet werden.

Die Säule zu kürzen, womit das Teleskop tiefer liegen würde war keine Alternative, denn dadurch würde sich die Öffnung des Tubus unter dem unteren Kuppelspalt befinden, daß horizontnahe Objekte überhaupt nicht mehr eingestellt werden können.



Der Umbau im Herbst 2010

Was konnte man tun? Den richtigen Vorschlag brachte unser Mitglied Reinhard: Die Erhöhung des Fußbodens um etwa 1,4 Meter! So konnte das Teleskop in der richtigen Höhe bleiben und der Beobachter braucht keine Leiter, um durch das Teleskop zu sehen.

Reinhard entwickelte Pläne für den Bau einer stabilen Holzkonstruktion mit einer Treppe und erklärte sich bereit alles zu bauen. In mühevoller Arbeit baute er das sternförmige Holzgerüst in die Sternwarte ein. Damit wurde der Fußboden um etwa 1,4 Meter erhöht. Der sich zwischen beiden Böden ergebende Raum konnte gut als Lagerraum verwendet werden. Anfang November 2010 waren diese Arbeiten fast abgeschlossen.


stw2_umbau_001.jpg

Die Platte für den neuen Fußboden
© Reinhard Lange



stw2_umbau_002.jpg

Aufsetzen des Holzringes
Oben am Seil hängt schon die neue Montierung
© Hubert Paulus



stw2_umbau_003.jpg

Reinhard mit seiner Zeichung
Der Ring ist fest und liegt auf den Trägerbalken
© Hubert Paulus



stw2_umbau_004.jpg

Die Balkenkonstruktion, welche die Fußbodenplatte später tragen soll
© Hubert Paulus



stw2_umbau_005.jpg

Reinhard bei der Montage der neuen Fußbodenplatte
© Hubert Paulus



stw2_umbau_006.jpg

Die neue Fußbodenplatte ist montiert
Rechts soll die Treppe hin
© Hubert Paulus



stw2_umbau_007.jpg

Hubert Paulus im Lagerraum unter dem neuen Fußboden
© Reinhard Lange



stw2_umbau_008.jpg

Fertig!
Hubert Paulus und Reinhard Lange
© GvA-Kiel


Da die neue Montierung eine Metallsäule besitzt, mußte die Säule in der Sternwarte vorher gekürzt werden. Anschließend wurde die Montierung aufgebaut.


stw2_umbau_010.jpg

Aufsetzen der neuen Montierung
© GvA-Kiel



stw2_umbau_011.jpg

Aufsetzen der neuen Montierung
© GvA-Kiel



stw2_umbau_012.jpg

Fertig!
© GvA-Kiel




© Copyright 1998-2017 - GvA Kiel Webmaster